@world

Vorschaubild für den Beitrag @world

Wir sind die Zukunft! Unsere Stimmen müssen gehört werden!

Zweieinhalb Wochen in denen wir uns mit gesellschaftspolitischen Themen auseinandergesetzt haben. Reden, welche im Unterricht entstanden sind und nicht unterschiedlicher hätten sein können, kommen nun in einem Theaterstück zusammen: Von Sexismus, über Klimawandel bis hin zur Frage der Weltherrschaft, ist alles dabei.

Mit @world wollen wir jeden zum Nachdenken anregen, denn wir sind die Generation Z und haben etwas zu sagen.

32
  • Kategorie: Alles ist Kunst
  • Schule: Helene-Lange-Schule Wiesbaden
  • Klasse: 10B
  • Teamsprecher/-in: Justin Steinmetz
  • Lehrer/-in: Frau Luick/Herr Keim/Mark Reisig (Regisseur)

Trotz Corona haben wir es geschafft ein Theaterstück auf die Beine zu stellen, welches wir abfilmen mussten, da wir nicht live vor Publikum spielen durften. Deswegen reichen wir dieses Theaterstück auch als Film ein.

Bevor wir überhaupt anfangen durften, gab es schon die ersten Probleme. Ein Regisseur sagte wegen den erschwerten Auflagen der Pandemie ab und es musste schnell Ersatz gefunden werden. 

Zudem entstand das Projekt innerhalb von nur zwei Wochen, in denen es bis zum Ende nicht klar war, ob wir es überhaupt präsentieren dürften.

Ein Tag vor der Premiere der nächste Schock, ein positiver Coronafall in unserer Klasse und wieder musste gebangt werden, ob wir unser Stück vor den Eltern präsentieren dürfen, denn der Film sollte nur für die Schülerschaft sein und unsere Familien sollten das Stück live miterleben dürfen. 

Aber mit Luftreinigung, genügend Abstand und zwei Durchläufen mit je 50 Leuten durfte letztendlich doch präsentiert werden.

Bei der Ausarbeitung des Projektes kamen die unterschiedlichsten Themen zusammen, von Sexismus über den Klimawandel bis hin zur Frage der Weltherrschaft.  Alle Texte waren in Form einer Rede vorher im Deutschunterricht entstanden. Die Themen waren alle von uns selbst ausgewählt. Deshalb bekam das Stück auch unsere ganz eigene Note, da wir alle hinter unseren Themen standen. Wir haben die Klasse anhand unserer Reden in drei Oberthemen eingeteilt. Die Themen sind Sexismus, Mobbing & Gewalt und zuletzt Kritik an der Welt.  

Daraus haben wir es geschafft ein gesellschaftskritisches Theaterstück zu erschaffen. 

Beim Proben musste auch auf die Coronamaßnahmen geachtet werden. In Gruppen musste immer mit Maske und Abstand geprobt werden und nur wenn man alleine stand, durfte die Maske abgesetzt werden.  

Doch wir hatten uns nicht nur mit unseren Reden auseinandergesetzt, sondern haben auch das Theaterspielen vor dem Publikum gelernt, wie man sauber spricht, eine gute Haltung behält und wie man Versprecher übergeht.

So entstand unser Theaterstück @world

Team

Louis Mayowa Akanni, Nathaniel Athe, Denise Balzar, Katharina Buhrow, Sten Büermann, Selma Dittmann, Fynn Grimmer, Filippa Haug, Paul Huff, Isabelle Klose, Lina Kraus, Lena Kremer, Lea Kohl, Linus Lomenick, Jonas Nürnberg, Paul-Joseph Ostwaldt, Olivia Rausch, Gabriel Rodrigues Klose, Hendrik Schücke, Nele Sommer, Justin Steinmetz, Arik Sürek, Leila Trescher, Carolin von Waldenfels, Carys Wörle und Frieda Zens

Adresse

Die Wiesbaden Stiftung
Im Hause der IHK
Wilhelmstraße 24 – 26
65183 Wiesbaden

Ansprechpartnerin

Andrea Kraft
0611 – 34 14 86 20
info@die-wiesbaden-stiftung.de

Bankverbindung

Kontoinhaber: Wiesbaden Stiftung
Wiesbadener Volksbank eG
IBAN: DE74 5109 0000 0001 0005 00

Die Wiesbaden Stiftung ist eine rechtsfähige gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Wiesbaden.

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Regierungspräsidium Darmstadt
AZ: II 21.1-25d 04/11-(14) – 109
Anerkennung vom 05. August 2003