Streetart als Sprachrohr der Jugend

Kinder und Jugendliche nutzen die kreative Seite von Streetart, um sich künstlerisch auszudrücken oder Kritik zu üben. Dabei wird in einem gemeinsamen Projekt auch der soziale Aspekt des Zusammenhalts betrachtet. Dieser entsteht dadurch, dass erst ein Gesamtbild entsteht, wenn alle im Team ihren Beitrag dazu geleistet haben.

10
  • Kategorie: Zusammenhalt
  • Schule: Wilhelm-Heinrich-von-Riehl-Schule
  • Klasse: Jahrgang 8
  • Teamsprecher/-in: Eliana Martino
  • Lehrer/-in: Arbresha Kleiner

Alle Schüler bereiten eine Schablone vor. Die Schablone stellt die Flagge ihres Heimatlandes (Land, in dem sie selbst geborgen wurden oder Eltern/Großeltern) dar und wird von jedem einzelnen vorbereitet auf einem Pappkarton. Alle Flaggen werden in der Anordnung des offiziellen Friedenssymbol, also das Peace Zeichen, rund und in der Mitte die drei Balken. Somit entsteht ein großes Gesamtbild mit allen vertretenen Nationen inform ihrer Flagge. Denn dies bedeutet nicht nur Frieden, sondern Zusammenhalt. Die Schablonen werden mit Kreidespray auf dem Schulhof (selbstverständlich mit Erlaubnis :) besprüht. Somit entsteht am Ende das Gesamtbild des Friedens- bzw. Peace-Zeichens mit allen verschiedenen Nationalflaggen. Das Kreidespray ist abwaschbar und somit nicht illegal. Denn eigentlich ist Grafitti Vandalismus und strafbar. Die legale Alternative mit dem Kreidespray ist eine saubere und kurzfristige Möglichkeit sich künstlerisch auszudrücken, ob es nun Kritik oder Lob ist.

Team

Jahrgang 8

Adresse

Die Wiesbaden Stiftung
Im Hause der IHK
Wilhelmstraße 24 – 26
65183 Wiesbaden

Ansprechpartnerin

Andrea Kraft
0611 – 34 14 86 20
info@die-wiesbaden-stiftung.de

Bankverbindung

Kontoinhaber: Wiesbaden Stiftung
Wiesbadener Volksbank eG
IBAN: DE74 5109 0000 0001 0005 00

Die Wiesbaden Stiftung ist eine rechtsfähige gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Wiesbaden.

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Regierungspräsidium Darmstadt
AZ: II 21.1-25d 04/11-(14) – 109
Anerkennung vom 05. August 2003