Projektbeschreibung
zurück
verlinkung
Wir entwickeln ein Brettspiel, das Grundschulkinder die Mathematik, das Rechnen und den Umgang mit Zahlen näher bringen soll. Mit einer wundervollen Geschichte und süßen Tieren kann man hier den Bereich der Mathematik mit Spaß und Erfolg meistern. Damit es auch nicht langweilig wird, werden verschiedenen Aufgaben gestellt wie plus, minus mal und geteilt. Diese Montessorispiel ist etwas für jung und alt, denn hier kann jeder noch mal etwas dazu lernen oder üben. Aber hauptsächlich wurde es für Grundschüler, besonders für Mädchen entwickelt, weil es oft heißt, Mädchen können kein Mathe, was aber nicht stimmt, denn dieses Spiel zeigt es !!!!

Unsere Projektidee kam zustande, weil wir gehört haben, dass Mädchen oft nicht gerne Mathe in der Schule machen. Ein Teil unserer Gruppe ist auf dem Campus Klarenthal in die Grundschule gegangen. Dort haben wir gerne Mathe gemacht, weil wir auch mit anderen Materialien und Montessori zu tun hatten. Daher kamen wir auf die Idee ein Spiel zu entwerfen ? und weil wir gerne Disney mögen, dann mit diesen Figuren.

Schwierig war es bei der Umsetzung dann, weil wir zunächst nicht wussten wie wir damit anfangen. Dazu kam da wir auf einer Ganztagsschule sind Termine am Wochenende zu vereinbaren, neben der ersten Tanzstunde und anderen Hobbies. Wegen der Umsetzung sind wir zunächst in die Grundschule gegangen und haben nachgefragt. Wir wussten zunächst nicht, was Schülerinnen können müssen, welche Materialien es gibt. Wir haben den Tipp bekommen, dass im Internet Rahmenlehrpläne vom Kultusministerium stehen ? wo die Kernkompetenzen aufgeführt sind. Dies war echt kompliziert zu lesen, und wir beschränkten uns auf die Grundrechen-Arten, die wir irgendwie in das Spiel einbauen wollten.

Dann fingen wir an das Brett und die Figuren zu designen. Da wir gehört hatten, dass es vielleicht Schwierigkeiten gibt, wenn wir Disney-Figuren nehmen ? wegen dem Copyright, haben wir dann eigene Figuren entworfen. Irgendwann kamen wir dann auf die Idee mit einem Zauberwald, zunächst angelehnt an die Geschichte von Alice im Wunderland. Im Laufe der Gestaltung der Figuren und des Brettes wurde dies aber immer mehr ?unsere? Geschichte. Wir haben uns überlegt Rechen-Stationen einzubauen. Und da das Spiel in einem Zauberwald spielt, haben wir uns für Tore entschieden, an dem dann die Spielerinnen Aufgaben lösen müssen um weiterzukommen. Die Rechenaufgaben haben verschiedene Schwierigkeitsgrade und bei einer falschen Antwort muss man ggf. auch wieder zurück. Zum Schuss gibt es aber eine gemeinsame Rechenaufgabe, die dann alle Spielerinnen beantworten müssen. Da das Spiel für sehr junge Spielerinnen sein soll, kam uns die Idee dann das Spiel mit einer Geschichte zu beginnen. An den Toren wird die Geschichte dann fortgesetzt, entsprechend der Lösung gibt es unterschiedliche Spielverläufe. Das war für uns auch nicht einfach umzusetzen ? da wir uns oft irgendwie verloren hatten ? und immer diskutiert hatten, was wenn wie. Aber wir haben uns gedacht durch diese Umsetzung dieses Spiel dann auch nicht so schnell langweilig macht. Probleme gab es auch bei der Gestaltung der Tore. Wir haben im Bastelgeschäft uns Fimo besorgt, dass an der Luft trocknet. Die ersten Tore wurden leider nicht ganz gerade am Stand, weil diese nicht gleichmäßig getrocknet waren. Irgendwann waren die Tore dann gerade, allerdings fielen diese während des Spiels immer wieder um. Wir haben dann diese fixiert mit Magnetfarbe am Fuß der Tore und einem Magnet auf dem Brett.

Die Geschichte und die Spielregeln haben wir in ein Heft geschrieben, das bei dem Spiel dabei ist. Jeder neuer Absatz fängt mit einem großen Buchstaben an, der mit einer Feder und Tinte geschrieben ist. Diese Idee hatte eine aus unserer Gruppe, da Sie sich bei einem Besuch im Kloster Eberbach Feder und Tinte gekauft hatte. So und jetzt ist das Spiel fertig und wir sind sehr stolz darauf.

Das Spiel fängt an mit der Geschichte ?das Picknick im Zauberwald?... Leise schlichen sich die 10 Freunde in den Zauberwald, damit sie der böse Zauberer sie nicht entdeckt. Nachdem Sie einen schönen Platz für ein Picknick gefunden haben, schrien 9 von ihnen ?happy Birthday kleines Küken?. Das kleine Küken freute sich sehr über die Glückwünsche Ihrer Freunde. Fröhlich begannen die Tiere den Geburtstag zu feiern, doch Sie freuten sich zu früh ? denn der böse Zauberer hatte Sie schon entdeckt.... wer wissen will wie es weitergeht und ob es ein Happy End gibt, muss mit uns das Spiel spielen.

Valerie D., Runa, D., Katharina E., Katharina G.
Projekt Fotos
269 Leute haben dieses Projekt angeschaut
zurück
verlinkung