Projektbeschreibung
zurück
verlinkung
Die Riehlschule verbindet!!! In diesem Schuljahr verbindet sie nun zum 5. Mal Griechenland mit Deutschland und lässt uns Integration damit hautnah und live miterleben.
Im Rahmen unseres WPU-Kurses "Griechenland" findet wieder eine internationale Jugendbegegnung zwischen Wiesbaden und unserer griechischen Partnerschule in Florina statt. In unserem Stadtteil Biebrich gibt es eine große, griechische Gemeinde, die größtenteils ihre Wurzeln in Florina und Umgebung hat. Genau deshalb hat sich unsere Schule vor einigen Jahren eine Partnerschule aus dieser Region gesucht.
Das Ziel unserer Reise ist die internationale Jugendbegegnung, bei der wir Jugendliche aus beiden Ländern gegenseitiges Verständnis aufbauen sowie Integration, Toleranz, Offenheit und interkulturelles Lernen ausüben und uns als Einheit wahrnehmen. So treffen 20 deutsche und 20 griechische Jugendliche, die sich vorher noch nie gesehen haben, aufeinander und verbringen zwei gemeinsame Wochen miteinander.
Bereits im Januar fand der erste Teil unserer Begegnung statt und die griechischen Jugendlichen kamen nach Wiesbaden. Wir übernachteten alle gemeinsam in der Jugendherberge und zeigten den Griechen unserer Heimat in Wiesbaden. Vor den Osterferien fand der Gegenbesuch statt und wir flogen gemeinsam nach Florina in Griechenland. Dort haben uns unsere griechischen Partner ihre Region gezeigt. Wir konnten einige Unterschiede in unseren Lebensweisen und Kulturen feststellen. Und ganz nach unserem Motto "Two Nations - One Nature" haben wir festgestellt, dass wir auch viele Gemeinsamkeiten haben - nicht nur als zwei unterschiedliche Nationen auf einem gemeinsamen Planeten, sondern vor allem als Menschen!
Projekt Fotos
Projekt Videos
Dokumenten Download
Projekt Blog
14.04.2019 - 22:55 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Freitag, 12.04.2019 - Tagesbericht Abreise nach Deutschland
Der Tag ist gekommen, heute mussten wir uns schon von den Menschen verabschieden, die wir erst im Januar kennengelernt haben und mit denen wir die komplette letzte Woche gemeinsam verbracht haben. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge ging es aus den Bergen zurück nach Florina. Hier verabschiedeten wir unsere Partner, die für uns wie Freunde geworden sind. Viele von uns hatten Tränen in den Augen und auf der Weiterfahrt zurück zum Flughafen in Thessaloniki war es total ruhig. Das war ganz ungewohnt, da wir sonst ja 40 Schüler waren und nicht nur 20 Leute. Es war sehr traurig, da die Zeit total schnell rum gegangen ist und wir die Griechen vielleicht nie wieder sehen werden. Aber es war auch eine unfassbar tolle Zeit. Wir haben viel von Griechenland gesehen und viel von deren Kultur erlebt. Außerdem haben wir gelernt, uns zu verständigen und miteinander umzugehen und zu akzeptieren. Wir haben viele tolle Erfahrungen und Momente gesammelt und natürlich unsere Nummern ausgetauscht, damit wir in Kontakt bleiben können. Wir sind alle froh, dass wir an diesem Projekt teilnehmen durften. Wir werden diese Zeit niemals vergessen.
14.04.2019 - 22:45 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Donnerstag, 11.04.2019 - Tagesbericht Insel "Agios Achillios"
Heute ist schon unser letzter ganzer Tag in Griechenland angebrochen. Deshalb wollten wir ihn so sinnvoll wie möglich mit unseren Partnern nutzen und sind auf die kleine Insel "Agios Achillios" gelaufen, die nur durch einen kleinen Steg getrennt im kleinen Prespa See liegt. Hier konnten wir viel sehen und noch mehr Fotos von uns machen. :) Wir sind fast den gesamten Tag auf der Insel geblieben und haben dort auch zu Mittag gegessen.
Nachmittags haben wir dann noch ein paar letzte gemeinsame Spiele gespielt und uns für unsere große Abschiedsparty vorbereitet. Schon jetzt waren ein paar Leute sehr traurig und hatten Tränen in den Augen. Denn wir sind in den letzten Tagen sehr zusammengewachsen. So als wären wir eine Klasse und nicht zwei verschiedene Gruppen aus unterschiedlichen Ländern.
14.04.2019 - 18:17 Uhr
Coelho Vieira, Selina
Mittwoch, 10.04.2019 - Tagesbericht Bürgermeister & Grundschule
Heute war ein großer Tag. Wir wurden vom Bürgermeister im Rathaus empfangen. Anders als bei uns war es hier sehr klein und gemütlich. Dann haben wir ihm unsere Gastgeschenke überreicht. Rayan und Leonie haben auf Deutsch gesprochen und Michalis und Lia haben alles übersetzt. Auch die Presse war da und hat uns fotografiert. Später sind wir in einer griechische Grundschule gefahren. Die Grundschule geht in Griechenland bis zur 6. Klasse. Alles war sehr klein und süß. Die Kinder kamen direkt auf uns zu und wollten mit uns spielen. Das haben wir gemacht. Die kleinste Klasse in diesem Dorf hat nur 2 Kinder, kaum vorstellbar. Ansonsten war es sehr ähnlich wie bei uns. In einer Klasse hing der Stundenplan auf Deutsch, das hat uns sehr erstaunt.
Auf dem Rückweg haben wir einen kurzen Halt gemacht in einem alten, aber kleinen Fischerdorf. Von hier hatte man einen fantastischen Blick auf den Prespa-See.
Danach ging es in eine Turnhalle und mehrere griechische Jugendliche aus dem Jugendzentrum haben uns verschiedene Tänze beigebracht. Das war lustig, weil für manche Deutsche war es sehr schwer, die Tänze zu lernen. Für unsere Partner war das natürlich sehr einfach. Basketball haben wir auch gespielt.
10.04.2019 - 14:31 Uhr
Niedieck, Leonie
Dienstag, 09.04.2019 - Tagesbericht Prespa Seen
Nach dem Frühstück sind wir in ein altes grieschiches Dorf mit dem Namen ''Agios Germanos'' gefahren.<br>
Als wir dort angekommen sind, waren da zwei Frauen, die uns die Wassermühle gezeigt haben und uns erklärt haben, wie so etwas funktioniert, bzw. auch ein wenig gezeigt haben, wie so etwas funktioniert. Außerdem habe ich beobachtet, dass es ganz alte und andere Sachen sind als bei uns. Bei uns ist ja alles jetzt neu und nicht mehr so altmodisch, wie hier in diesem alten Dorf in Griechenland. Als wir dann fertig waren mit der Besichtigung, haben wir uns auf den Rückweg zur Unterkunft begeben und haben dann nach einer Stunde zu Mittag gegessen. Später sind wir alle dann zum Prespa See gefahren und haben durch ein Teleskop die Pelikane bei der Brut beobachtet. Auch bei uns am Rhein gibt es viele Vögel, aber die habe ich noch nie durch ein Teleskop beobachten können. <br>
Von unserem Aussichtspunkt hatten wir einen tollen Blick auf die Seen und auf die Insel "Agios Achilios. Die Brücke, die uns zur Insel führt, werden wir am Donnerstag übersteigen. Am Nachmittag haben wir mit der Gruppe noch ein paar Kooperationsspiele gespielt und sind danach ins Jugendzentrum gefahren. Da haben wir uns ein Video über die Fischerrei am Prespa See angeschaut. Der See und die Fischerrei haben für die Region seit längerer Zeit eine wichtige Bedeutung. Viele Menschen haben dadurch eine Arbeit gefunden und konnten ihre Familien ernähren. Für unsere Partner war der Film sehr wichtig.
09.04.2019 - 15:58 Uhr
Niedieck, Leonie
Montag, 08.04.2019 - Tagesbericht Weiterfahrt in die Berge
Es ging weiter. Als wir morgens aufgestanden sind, haben wir unsere Koffer weiter gepackt und haben danach gefrühstückt. Danach sind wir zu den Griechen in die Schule gegangen und waren für 10 min in einer Klasse mit unseren Partnern, uns wurden Fragen gestellt und sie wurden von uns beantwortet. Als ich in einer Klasse war, habe ich beobachtet, dass es nicht so ist wie bei uns sondern anders, alle sind da freundlich und reden mit uns. Was mir außerdem noch aufgefallen ist, dass die Schule keiner ist als unsere, die Griechen haben da nicht so viel Platz oder Räume so wie bei uns. Wir hatten das Gefühl, dass die griechischen Schüler mehr Bock auf Schule haben als wir und viel fleißiger sind. :) Aber trotzdem ist die Schule bei beiden Kulturen gleich, es gibt Hausaufgaben und ähnliche Fächer im Stundenplan.
Als wir alle fertig waren sind wir weiter mit dem Bus zu den Bergen gefahren, zum Rodeln. Allen machte es Spaß und wir alle sind als Team weiter zusammengewachsen, weil man sich gegenseitig helfen musste und weil es viel zu lachen gab. Zum Glück lag noch genug Schnee. Weiter ging es dann mit dem Bus zum Prespa See. Hier verbringen wir die nächsten 4 Nächte. Abends haben wir dann noch zum Schluss zur Kommunikation ein witziges Namensspiel gespielt, alle waren motiviert und hatten Spaß.
09.04.2019 - 15:37 Uhr
Vasilakou, Evagelia
Sonntag, 07.04.2019 - Tagesbericht Florina
Am Sonntag sind wir gegen 08:00 Uhr aufgestanden und haben uns für den Tag ready gemacht. Um 09:00 Uhr gab es dann Frühstück, wir haben lecker gefrühstückt. Dann gegen 09:50 Uhr haben wir dir Geschenke für die Griechen geholt, um es ihnen zu geben. Da dort in Griechenland auch Ostern gefeiert wird, nur länger, haben wir ihnen einen typischen deutschen Osterhasen geschenkt. Außerdem haben wir ihnen selbst gemachte Schlüsselanhänger geschenkt und ein Fotobuch mit vielen verschiedenen Bildern aus der ersten Begegnung in Wiesbaden.
Dann haben wir ein Gruppenbild gemacht und mit unseren Partnern haben wir eine Fotorallye gemacht bis Mittag. Jetzt konnten die griechischen Schüler uns ihre Stadt zeigen. In Wiesbaden hatten wir so eine Rallye ja auch schon gemacht. Anschließend haben wir an einem Imbiss griechische Spezialitäten gegessen und haben noch etwas getrunken. Danach waren wir auch auf einem Spielplatz, dort haben wir dann gechillt und hatten Spaß. Nachdem wir dann auf dem Spielplatz waren, sind wir dann zurück ins Hotel gegangen. Dort haben wir dann geredet wie die ersten Tage so waren. Wir haben bemerkt, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben, z.B. verbringen die Griechen ihre Freizeit ähnlich wie wir.
Wir hatten danach zwei Stunden Freizeit, in der wir alles machen durften, was wir wollten. Es war cool. Dann haben wir uns schick gemacht und um 18:00 Uhr haben wir organisatorische Sachen gemacht und um 20:30 Uhr sind wir zu einer typisch griechischen Taverne gegangen, um zu essen und wir hatten viel Spaß im Restaurant. Bis 00:00 Uhr waren wir dort. Wir haben griechische Tänze kennengelernt und auch Live-Musik gehört. So etwas habe ich in einem Restaurant in Deutschland so noch nicht erlebt. Die Griechen tanzen sehr gerne und haben uns überredet, auch mitzutanzen.
08.04.2019 - 12:01 Uhr
Rezayi, Mehran
Samstag, 6.4.2019 - Tagesbericht Naturschutzgebiet
Wir sind um 7:00 Uhr morgens aufgestanden und haben dann gefrühstückt und um 09:15 sind wir vom Hotel zum Bärengebiet gefahren und haben einen Spaziergang nach unten zu den Bären gemacht haben. Wir haben gesehen, wie die Bären in dieser Situation leben. Dann um ungefähr um 16:00 Uhr sind wir zum Wolfsgebiet gefahren und haben gesehen, wie unterschiedlich die Wölfe als auch Bären sind. Beide wurden aus anderen unterschiedlichen Ländern gerettet. Manche Bären wurden im Zirkus als "Tanzbären" misshandelt und gequält. Manche Tiere haben auch bei uns in Deutschland eine ähnlich schlimme Situation durchlebt. Es ist toll zu sehen, dass es auch in Griechenland Organisationen wie "Arctruros" gibt, die Tiere schützt und ihnen ein Zuhause gibt.
Dann sind wir zurückgefahren zu der Stadt und in einem Restaurant, einer griechischen Taverne, typisch griechisch Essen gewesen. Gemeinsam nach dem Essen sind wir zum Hotel zurückgefahren und haben eine Reflexion über unser Aktivitäten gemacht.
08.04.2019 - 08:25 Uhr
Sadran, Muschda
Freitag, 5.4.2019 - Tagesbericht Anreise nach Griechenland
Heute war der erste Tag und es ging endlich nach Griechenland. Wir mussten um 6:30 Uhr in der Schule sein. Wir sind danach mit dem Zug zum Frankfurter Flughafen gefahren. Danach waren wir da, wir mussten erstmal den Check-In machen. Danach mussten wir einen Sicherheitscheck machen, das hat ein bisschen lange gedauert. Anschließend mussten wir auf das Flugzeug warten und alle waren voll aufgeregt. Und dann ging es los, das Flugzeug startete, jeder war voll aufgeregt. Es gab manche Kinder, die noch nie geflogen sind und für die war es am aufregendsten. Später haben wir dann etwas zum Essen bekommen. Es hat schon lecker geschmeckt. Ein paar Stunden später sind wir gelandet und manchen Kindern haben die Ohren wehgetan. Aber wo wir gelandet sind, hat es voll Spaß gemacht. Dann mussten wir raus gehen und die Koffer abholen. Als wir die Koffer dann genommen haben, warteten die Griechen auf uns und begrüßten uns sogar auf Deutsch. Wir haben uns alle gefreut, die Griechen natürlich auch. Bei den meisten hat es mit der Verständigung direkt wieder geklappt. Wir haben von unseren Partnern Geschenke bekommen und wir alle haben uns gefreut. Mit unseren Partnern konnten wir ein wenig Zeit in Thessaloniki an der Promenade verbringen. Manche von uns haben zum ersten Mal das Meer gesehen.
Anschließend fuhren wir mit dem Reisebus nach Florina. Wir mussten ungefähr 3 Stunden fahren und es war sehr anstrengend. Als mir zum Hotel angekommen sind, haben wir alle erstmal Abendgegessen. Wir hatten alle Hunger und freuten uns über unser erstes griechisches Essen. Als wir fertig wurden, mussten die Griechen nach Hause gehen und in der Zeit wurden unsere Zimmer aufgeteilt. Als wir zu den Zimmern gehen durften, waren wir alle überrascht, weil das Zimmer so schön aussah. Abends sind wir alle dann früh schlafen gegangen, weil wir voll müde waren wegen dem langen Flug. Ich bin auf die nächsten Tage gespannt.
29.03.2019 - 15:32 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Die letzten Tage vor der 2. Begegnung
Die Aufregung steigt wieder, denn genau heute in einer Woche fliegen wir für 8 Tage nach Griechenland zu unseren Austauschpartnern. Alle sind ganz schön aufgeregt. Wir sind gespannt, wie die Griechen so leben.
In den letzten Wochen haben wir die Reisetagebücher geschrieben, unsere Fotobücher angeschaut und Gastgeschenke für unsere Partner gebastelt. Denn von unseren Partnern haben wir auch Geschenke bekommen. Wir haben traditionelle Armbänder bekommen, die wir bis zu unserem Besuch tragen sollen. In Griechenland werden wir sie gemeinsam abmachen und das soll uns für das neue Jahr Glück bringen. Das ist ein griechischer Brauch.
21.03.2019 - 18:07 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Freitag, 01.02.2019 - Tagesbericht von Muschda, Joanne und Rüya
Freitag war leider schon wieder unser letzter Tag. Heute morgen mussten wir sehr früh aufstehen, um zu frühstücken, weil wir die Griechen nicht an der Jugendherberge verabschieden, sondern sie noch zum Bahnhof begleiten wollten. Nach ca. 45 Minuten ging es los. Alle waren sehr traurig. Die Verabschiedung war sehr chaotisch, weil sich die griechische Gruppe versehentlich bei der Abfahrt getrennt hat und zwei verschiedene S-Bahnen genommen hat. Wir Deutsche haben uns daher leider nicht von allen verabschieden können, weil alles so schnell ging. Aber später haben wir von ihnen die Nachricht bekommen, dass sie sich am Flughafen wiedergefunden haben. Nach der Verabschiedung fuhren wir Deutschen zurück in die Jugendherberge. Nachdem wir unsere Koffer wieder gepackt und unsren Gruppenraum aufgeräumt hatten, führten eine große Evaluation über die Woche durch. Es war für viele von uns sehr krass, wie man nach nur einer gemeinsamen Woche jemanden schon so sehr mögen konnte. Später fuhren wir dann nach Hause. Wir waren müde und erschöpft von der Woche, aber konnten auch viele tolle Erinnerungen sammeln. Wir freuen uns schon darauf, unsere neuen Freunde wieder zu sehen im April in Griechenland.
21.03.2019 - 18:06 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Donnerstag, 31.01.2019 - Tagesbericht von Martyna, Raphaela und Shamama
Nachdem wir den Gästen in den vergangenen Tagen Wiesbaden gezeigt haben, wurde es Zeit für eine größere Stadt. So sind wir am Donnerstag alle gemeinsam nach Frankfurt gefahren und haben dort zunächst den Palmengarten besucht. Unser Besuch ging ca. von 10:30 Uhr ? 13:35 Uhr. Wir haben echte Kakaobäume gesehen und haben danach mit den Kakaosamen unsere eigene Kakaocreme gemacht und konnten dann auch unsere Kakaocreme mit Keksen und Bananen mischen und essen. Der Geschmack war zwar für einige gewöhnungsbedürftig, aber richtig lecker war es trotzdem. Eine besondere Herausforderung an diesem Vormittag war, dass unsere Führungen teilweise nicht auf Englisch durchgeführt werden konnten. Daher mussten unsere drei Deutsch-Griechen der Gruppe ran und für unsere Gäste übersetzen. Es hat super geklappt. Mittags hab es Lunchpakete. Nach dem Essen durften wir mit den Gruppen alleine ohne Lehrer in die Stadt gehen und unseren Partnern Frankfurt zeigen. Danach haben wir uns um 15:00 Uhr am berühmten Römer getroffen und sind nach einem weiteren schönen Gruppenfoto zusammen mit dem Zug in die Jugendherberge zurückgefahren. Nachdem wir spät wieder angekommen sind, haben wir eine große Reflektionsrunde gemacht. Dazu haben sich jeweils die deutsche und die griechische Gruppe zusammengesetzt und über die Woche gesprochen. Wir haben über die Sachen gesprochen, die uns gefallen haben, Schwierigkeiten geklärt und die Highlights Woche gelobt.
21.03.2019 - 18:05 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Mittwoch, 30.01.2019 - Tagesbericht von Harishan, Michalis, Shaueb und Rayan
Heute sollte ein spannender und sehr offizieller Tag werden. Zu Beginn des Tages spazierten wir zusammen in die Stadt zum Rathaus. Dort wurden wir freundlich von Wiesbadens Sozialdezernent Christoph Manjura begrüßt. Danach stellten zwei Griechen und zwei Deutsche eine Präsentation vor. Sie erzählten, was wir bis jetzt gemacht haben und zeigten dem Publikum Fotos unserer Begegnung. Unter den Gästen waren auch unser Schulleiter Herr Schwarze, unser Stufenleiter Herr Ucman sowie einige Vertreter des Griechischen Vereins aus Biebrich. Dann haben wir Herrn Schwarze, Herrn Manjura und dem griechischen Schulleiter Herrn Batmas Geschenke übergeben. Wir haben uns bedankt, dass sie uns so ein Projekt ermöglichen und es für uns finanziell sehr günstig machen. Ohne sie alle hätten wir niemals diese Erfahrung machen können und nicht diese andere Kultur kennengelernt. Später sind wir gemeinsam in die Stadt gegangen und hatten Zeit für uns. Wir sind am Nachmittag zur Jugendherberge zurückgefahren und haben dann einen Workshop gemacht. Dort haben wir zwei Frauen vom Internationalen Jugendbund kennengelernt, die den Workshop durchgeführt und uns geholfen haben, uns näher zu kommen. Wir haben gemeinsam Spiele gespielt und über unsere Kulturen geredet. Wir durften bei einem Spiel gar nicht sprechen, sondern nur Handzeichen und Mimik benutzen, um uns zu verständigen. Nach dem Workshop waren wir Abendessen. Am Abend sind wir nach Biebrich zum Bowlingspielen gefahren. Gemeinsam mit unseren griechischen Partnern hatten wir einen schönen Abend.
21.03.2019 - 18:03 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Dienstag, 29.01.2019 - Tagesbericht von Lia und Selina
Am Dienstag, den 29.01.19 sind wir zusammen zur Nordwand klettern gegangen und wir haben dort verschiedene Sachen ausprobiert. Wir haben unter anderem eine Schwingschaukel ausgetestet. Das war ganz schön hoch und beängstigend im freien Fall zu schaukeln. Für diese Aufgabe mussten wir Teamwork beweisen und gemeinsam an einem Seil ziehen, um die schaukelnde Person in die Höhe zu ziehen. Wir kletterten auch im Hochseilgarten und waren an der Kletterwand. Hier sind Viele an ihre Grenzen gestoßen. Aber alle haben sich getraut und mitgemacht, weil wir uns gegenseitig dazu ermutigt und angefeuert haben! Danach ging es etwas entspannter zu. Wir waren im Schloss-Freudenberg von 14:00 bis 16:00 Uhr. Dort besuchten wir die Dunkelkammer und die Eiskammer. Es waren -22°C ? also richtig kalt! Anschließend haben wir zwei zeitgleiche Führungen gemacht, um unsere Sinne zu testen und wir konnten später auch frei Schauen. Dann zurück an der Jugendherberge hatten wir um 18:30 Uhr Abendessen. Abends haben wir unsere Präsentation für das Rathaus vorbereitet, den Mittwoch sollte ein aufregender Tag werden. Außerdem haben wir miteinander gemütlich zusammen gegessen und viel über Griechenland und Deutschland und die ersten Tage unserer Begegnung gequatscht.
21.03.2019 - 18:02 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Montag, 28.01.2019 - Tagesbericht von Mehran, Ornamo, Salsal und Thomas
Am Montag sind wir sehr früh um 07:30 Uhr aufgestanden, um zur Schule zu fahren. Doch heute standen zum Glück nicht Mathe, Deutsch und GL auf dem Stundenplan!!! Es war komisch in der Schule, weil wir keinen Unterricht hatten, sondern den Griechen unsere Riehl-Schule gezeigt haben. Unser Schulleiter Herr Schwarze hat uns und unsere Gäste ganz herzlich an der Schule begrüßt. Danach haben wir den Griechen die Schule gezeigt. Sie waren sehr begeistert, weil die Schule für sie sehr groß war und sie in fast alle Räume hineinschauen konnten. In der vierten Stunde waren wir mit unseren Partnern in unseren Klassen, um sie dort vorzustellen und ein paar Spiele zu spielen. Wir haben uns gegenseitig Fragen gestellt. Unsere Klassenkammeraden waren auch sehr begeistert und konnten so einen kleinen Einblick in unser tolles Projekt bekommen. Nach dem Schulbesuch mussten wir unseren Partnern noch unbedingt das schönste Gebäude unseres Stadtteils zeigen ? das Biebricher Schloss. Am Rhein waren unsere Gäste so begeistert, dass wir erst einmal jede Menge Fotos machen mussten. Hier ist dann auch unser schönstes Gruppenbild entstanden, auf der Treppe des Schlosses. Danach hatten wir Hunger und fuhren in die Innenstadt. Wir waren im ?Ratskeller? Essen. Dort gab es typisches, deutsches Essen. Es war sehr lecker, auch den Griechen hat es geschmeckt und es war ein sehr geselliges Mittagessen. Danach waren wir gestärkt und haben eine Fotorallye gemacht. Wir mussten zu verschiedenen Themen Fotos machen, z.B. Fotos mit Menschen aus mindestens zwei verschiedenen Nationen oder Fotos von typischen Wiesbadener Sehenswürdigkeiten. Die Rallye war sehr witzig. (Das Ergebnis der Fotos seht ihr in unserer schwarz-weißen Collage, die nun für den Rest der Zeit unseren Gruppenraum in der Jugendherberge verschönerte und nun in unserer Schule hängt). Anschließend durften wir in die Stadt shoppen gehen. Es war schön, den Griechen unsere Stadt und Heimat zu zeigen. Der Abend sollte ein sehr besonderer Abend werden. Denn an diesem Abend bekamen wir in der Jugendherberge Besuch von in Wiesbaden lebenden Griechen und machten einen gemeinsamen Erzählabend. Sie haben von ihrem Leben berichtet und ihre Geschichte erzählt, wie sie vor vielen Jahren nach Deutschland kamen. Wir konnten viele Fragen stellen, z.B. wie es ihnen ergangen war, wie sie sich in Deutschland eingelebt haben und was ihre Gründe damals waren, Griechenland zu verlassen. Eine Geschichte war sogar anders herum, ein Deutscher erzählte uns, warum er einen großen Teil des Jahres lieber in Griechenland lebt und dort sogar ein eigenes, kleines Haus besitzt. Bei diesem Gespräch wurden uns noch einmal mehr die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Kulturen bewusst. Es war eine sehr Abend und toll, dass uns die Menschen ihre Geschichten anvertraut haben.
21.03.2019 - 18:02 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Sonntag, 27.01.2019 - Tagesbericht von Arda, Daniel, Estera und Leonie
Nach dem Frühstück haben wir als Erstes ein Spiel gespielt. Es hieß ?Du und ich? und in diesem Spiel ging es noch einmal ums Kennenlernen der Partner. Denn unsere Gruppe für diese Jugendbegegnung besteht aus 20 Mädchen und 20 Jungs und jeder hat einen festen Austauschpartner bekommen, den er oder sie schon beim Skypen vor ein paar Monaten kennenlernen durfte. Dann haben wir anschließend mit unseren Partnern Plakate gestaltet und Bilder gemacht vor den jeweiligen Landesflaggen. Wir haben bei dieser Übung viel von unseren Partnern erfahren und mitgenommen. Dabei hatten wir aber auch sehr viel Spaß und kamen uns näher. Nach dem Mittagessen hatten wir noch ein wenig Zeit mit unseren Partnern auf den Zimmern. Danach sind wir mit ihnen zum Schlittschuhfahren gegangen auf die Henkel-Kunsteisbahn. Die meisten Kinder haben nach einiger Zeit das Fahren gelernt. Es hat Spaß gemacht den Griechen zu zeigen, dass es auch mal etwas anderes gibt außer spazieren zu gehen oder zu Essen. ;) Nur das Wetter hat nicht so ganz mitgespielt. Nach der Eiszeit sind wir alle zusammen wieder zurück zur Jugendherberge gelaufen und haben uns ausgetauscht über den Tag. Beim Abendessen gab es wieder Verschiedenes zu Essen, z.B. Brot, Obstsalat, Wurst, Orangensaft usw., also immer etwas Leckeres. Es war für jede Kultur etwas dabei. Beim Abendessen saßen wir immer mit unseren Partnern zusammen und hatten Spaß, haben miteinander geredet (was schon immer besser wurde) und sehr viel gelacht. Abends sind wir dann alle auf das Volleyballspiel gegangen. Es spielten am Platz der Deutschen Einheit unsere Damen vom VCW gegen Allianz MTV Stuttgart. Um 19:15 Uhr ging es dann endlich los. Das Spiel ging fast 1,5 Stunden, alle waren während dem Spiel voll motiviert und hatten Spaß. Vor allem wir Zuschauer. Es war schön, den Griechen zu zeigen, was typisch für Wiesbaden ist. Spannend war es auch, den Griechen zuzugucken, wie sie für Wiesbaden mitgejubelt haben, obwohl sie die Mannschaft gar nicht kannten. Es war einfach ein toller Abend.
21.03.2019 - 18:01 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Samstag, 26.01.2019 - Tagesbericht von Joanne, Muschda und Rüya
Eeeeeendlich war es soweit! Heute startete der erste Teil unser interkulturellen Jugendbegegnung. Wir ? 20 Jugendliche aus Wiesbaden-Biebrich empfingen 20 griechische Jugendliche aus Florina. Wir trafen uns um 13:00 Uhr an der Schule und das Abenteuer konnte beginnen. Als alle da waren, fuhren wir in die Jugendherberg und legten erst einmal unsere Koffer ab. Nachdem wir alles für den Besuch der Griechen vorbereitet hatten (Plakate und Länderflaggen aufhängen, Zimmer aufteilen?) fuhren wir zum Frankfurter Flughafen. Dort warteten wir auf die Griechen. Beim Ankunftsort waren wir alle sehr aufgeregt und hielten unsere Plakate hoch, die wir als Begrüßung vorbereitet hatten. Jede Sekunde waren wir umso mehr aufgeregt, je länger wir auf unsere Austauschpartner warten mussten. Nach ca. 1 Stunde kamen sie durch die Tür und wir schrien und jubelten alle sehr laut. Wir begrüßten uns und es war sehr chaotisch, als wir unsere Gastgeschenke an unsere Partner gegeben hatten. Alle freuten sich sehr und wir fuhren mit der S-Bahn zurück zur Jugendherberge und sprachen schon die ersten Sätze zusammen auf Griechisch oder Englisch. Ein paar der Griechen konnten sogar ein wenig Deutsch, weil sie es in der Schule lernen. Wir lernten uns an dem Abend erst einmal kennen und erzählten Vieles. Ein paar von uns waren am Anfang noch sehr schüchtern und sprachen nicht so viel, aber das legte sich bald. Nach dem ersten gemeinsamen Abendessen, was für die Griechen sehr komisch war, da sie in der Regel andere Dinge zu Abend essen als wir, saßen wir mit unsren Partnern zusammen und quatschten. Als wir fertig waren, spielten wir Kennlernspiele. Jeder freute sich und wir hatten viel Spaß zusammen.
07.01.2019 - 10:57 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Steckbriefe
Vor ein paar Wochen haben wir zum ersten Mal die Steckbriefe der griechischen Schüler gesehen. Auf dem Foto sieht man, wie wir sie durchlesen und nach Gemeinsamkeiten suchen. Das war total aufregend und witzig.
07.01.2019 - 10:54 Uhr
Leonie Niedieck, Rayan Riffi, Shamama Sahle
Unsere Gruppe
Auf dem ersten Bild lernt ihr unsere Gruppe kennen. Das Foto haben wir am Anfang im WPU-Kurs gemacht!
593 Leute haben dieses Projekt angeschaut
zurück
verlinkung