Hier findet Ihr die Leonardo-Spielregeln!

Jedes Spiel hat seine Regeln. Auch Leonardo 2019! Hier findet Ihr ausführliche Informationen rund um den gesamten Wettbewerb.

  • 1. Wettbewerb
  • 2. Schülerteams
  • 3. Projekte und Projektgestaltung
  • 4. Jury
  • 5. Nominierung
  • 6. Preisverleihung
  • 7. Kernteam
  • 8. Betreuer der Themenfelder / Kategorien
  • 9. Urheberrecht und Rechteeinräumung
  • 10. Datenschutzhinweise für den Wettbewerb „Leonardo Award“
  • 1. Wettbewerb
    Der Leonardo Award ist ein Wettbewerb der Wiesbaden Stiftung (Bürgerstiftung) für weiterführende Wiesbadener Schulen. Er wird in zwölf Kategorien ausgetragen, die sich fünf übergreifenden Themenfeldern zuordnen lassen. Der Wettbewerb findet in der Regel alle zwei Jahre statt.
    2. Schülerteams
    Teilnahmeberechtigt sind alle Schüler/innen der Jahrgangsstufen 7-13 von weiterführenden Wiesbadener Schulen, auch der amerikanischen Schulen in Wiesbaden. Ein Team besteht aus mindestens zwei Schüler/innen der gleichen Schule. Jedes Team bestimmt einen Teamsprecher, der während der Projektlaufzeit der Ansprechpartner für das Kernteam und die Jury ist. Der Teamsprecher benötigt eine eigene Email-Adresse (oder die der Eltern) und telefonische Kontakte, über die er erreichbar ist. Mit der Anmeldung zur Teilnahme bei Leonardo 2019 sind neben dem Projektnamen alle Teammitglieder, der Teamsprecher, die Schule, die betreuende Lehrkraft und ggf. die Klasse zu benennen. Der Teamsprecher muss seine E-Mail-Adresse, seine Festnetz-Telefonnummer, seine Handynummer und seine Postadresse angeben.
    3. Projekte und Projektgestaltung
    Vorschläge für die einzelnen Kategorien finden sich bei den Einzelkategorien unter „Motivationsseite“. Zum Projektstart sind Projektname, Teamname, Schule, ggf. Klasse, alle Namen der Teammitglieder, der Name des Teamsprechers mit E-Mail-Adresse, Festnetz-Telefonnummer und Handynummer und der Name der betreuenden Lehrkraft einzureichen (Pflichtfelder im Anmeldeformular). Jedes Team ist während der Projektlaufzeit verpflichtet, den Projektfortschritt mit Bild und Text regelmäßig auf der Internetseite zu dokumentieren. Diese Informationen kann das Team selbstständig über eine individuelle Zugangsberechtigung auf die Internetseite des Leonardo 2019 stellen. Ein Projekt kann nur in einer Kategorie angemeldet sein. 

    Erst ab dem Zeitpunkt des Anmeldeschlusses (31. Dezember 2018) sind die Dokumentationen für jeden einsehbar. Spätestens zum vorgegebenen Projekteinreichungstermin (13. April 2019) sind alle in den jeweiligen Kategorien genannten Projektmaterialien online einzureichen. Zur Live-Präsentation vor der Jury können weitere Materialien vorgestellt werden. Bei der Dokumentation muss auch eine schriftliche Projektbeschreibung (1 Seite) über das Projekt, die Idee, das Team, die Arbeit, Interessantes etc. ins vorgegebene Textfeld eingegeben werden. Von jedem Team werden am Ende mindestens 10 Fotos (Teamrunden, Proben, Gesichter) benötigt, die ebenfalls online zu stellen sind. Die Projektmaterialien werden vom Kategorienbetreuer der Jury zur Verfügung gestellt und dienen der Projektbewertung.
    4. Jury
    Die Projekte der zwölf Kategorien werden durch eine individuelle, fachlich zusammengestellte Jury je Kategorie bewertet. Eine Jury kann auch für mehrere Kategorien innerhalb eines Themenfeldes tätig sein. Die Mitglieder der Jury werden nach Vorschlägen des Kernteams und des Kategorien-Sponsors vom Kernteam benannt. Die Sponsoren können der Jury ihrer Kategorie angehören. Die Jury besteht aus mindestens drei Personen. Die Beteiligung an einem eingereichten Projekt schließt die Mitgliedschaft in der zuständigen Jury aus. Jede Jury bestimmt aus ihrer Mitte einen Jurysprecher. Dies sollte beim ersten Treffen geschehen und ist dann dem Kernteam mitzuteilen. Der Jurysprecher leitet zusammen mit dem Betreuer des Themenfeldes / Jurybetreuers die Jurysitzungen. Der Jurysprecher regelt nach Einreichungsschluss den Zeitpunkt der persönlichen Präsentation mit dem Teamsprecher, ggf. mit Unterstützung des Betreuers des Themenfeldes / Jurybetreuers. Die Jury bewertet gemeinsam die eingereichten Projekte in einem vorgegebenen Zeitraum. Die wesentlichen Bewertungskriterien gelten für alle Kategorien und sind die Grundlage der Entscheidung. Dieser Kriterienkatalog kann von den Jurys der einzelnen Kategorien in Absprache mit dem Kernteam modifiziert werden. Für jede Kategorie gibt es einen ersten, einen zweiten und einen dritten Platz. Eine Doppelbelegung ist ebenso unzulässig wie das Weglassen des Preises. Ist ein Einvernehmen über die Platzierung nicht herzustellen, stimmen alle Mitglieder der jeweiligen Jury ab. Jedes Mitglied vergibt eine Punktzahl von 1-10, die Auswertung entscheidet über den Sieger. Bei einer Pattsituation entscheidet der Jurysprecher. Die Jurymitglieder verpflichten sich bis zur Preisverleihung im Rahmen der Abschlussgala zu absoluter Geheimhaltung. Die Gewinner werden aufgeschrieben und in einem geschlossenen Umschlag dem Kategorienbeauftragten übergeben, der den Umschlag an die Projektleitung weiter gibt.
    5. Nominierung
    Die Projekte je Themenfeld werden von den Jurys auf 15 limitiert. Pro Kategorie kann die Anzahl variieren, das Limit je Themenfeld darf aber nicht überschritten werden. Nur diese nominierten Projekte/Schülerteams werden auch zur Gala eingeladen. Das sind in der Regel fünf Projekte je Kategorie. Innerhalb der Kategorie kann die Anzahl variieren, sie darf aber die Gesamtzahl von 15 Projekten je Themenfeld nicht überschreiten.
    6. Preisverleihung
    Die Preisverleihung findet auf einer festlichen Abschlussgala im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters statt. Das Programm wird zusammen mit den Sponsoren und dem Vorstand der Wiesbaden Stiftung unter der Führung der Projektleitung geplant und gestaltet. Neben dem Leonardo erhält das Gewinnerteam in jeder Kategorie 1.000€ und die Schule des Projektteams ebenfalls 1.000€. Die Wiesbaden Stiftung behält sich vor, auch 2. und 3. Preise zu dotieren. Alle nominierten Projekte werden anhand der digitalen Fotos und der Kurzfassung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die erstplatzierten Gewinnerteams werden bei der Preisverleihung auf die Bühne gebeten. Alle am Wettbewerb teilnehmenden Schüler/innen mit einem vollständig eingereichten Projekt erhalten im Nachgang an die Gala ein Zertifikat der Wiesbaden Stiftung.
    7. Kernteam
    Das Kernteam organisiert den gesamten Wettbewerb, hält den Kontakt zu Schulen, Sponsoren, Jurys und Öffentlichkeit und ist für alle Veranstaltungen verantwortlich. Eine Projektleitung steht dem Kernteam vor.
    8. Betreuer der Themenfelder / Kategorien
    Das Kernteam bestimmt aus seiner Mitte einen für jeden Themenbereich zuständigen Betreuer. Er hält den Kontakt zu den Schülerteams und der Jury, gehört der Jury aber nicht an. Das Kernteam kann aus seiner Mitte für einzelne Kategorien einen Jurybetreuer benennen.
    9. Urheberrecht und Rechteeinräumung
    Mit der Einsendung bestätigen die Teilnehmer, dass sie die Rechte an gesendeten Fotos vollumfänglich besitzen bzw. dass Ihnen die Einsendung zum Wettbewerb gestattet ist. Der Teilnehmer garantiert zudem, dass die Bilder frei von Rechten Dritter sind.
Jeder Teilnehmer räumt die räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkten, nicht ausschließlichen Nutzungsrechte einschließlich dem Recht zur Bearbeitung an den eingesandten Fotos für den Wettbewerb und die Berichterstattung darüber (unabhängig davon in welchen Medien, also u.a. Print und Online) ein. 
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    10. Datenschutzhinweise für den Wettbewerb „Leonardo Award“

    10.1.

    Die Wiesbaden Stiftung verarbeitet personenbezogene Daten, die im Rahmen ihr im Rahmen der Durchführung des Wettbewerbs „Leonardo Award“ von Teilnehmern, Sponsoren und Jury-Mitgliedern mitgeteilt werden, nämlich: 

    • Anrede, Vorname, Nachname,
    • eine gültige E-Mail-Adresse,
    • Anschrift,
    • Geburtsdatum, 
    • Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobilfunk), 
    • sonstige Angaben, die für die Durchführung des Wettbewerbs notwendig sind.

    10.2.

    Die Wiesbaden Stiftung verarbeitet die unter Ziffer 10.1. genannten personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Die Erhebung dieser Daten erfolgt,

    • um Sie als Teilnehmer, Sponsor oder Jury-Mitglieder identifizieren zu können;
    • um Korrespondenz mit Ihnen mit Ihnen führen zu können, gleich auf welchem technischen Wege;
    • um den Leonardo Award durchführen zu können. 

    10.3.

    Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Anfrage hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken für die Erfüllung unserer satzungsmäßigen und als gemeinnützig anerkannten Fördertätigkeit, hier zur Durchführung des Wettbewerbs erforderlich.

    10.4.

    Innerhalb der Wiesbaden Stiftung haben lediglich der Vorstand sowie die zur Verschwiegenheit verpflichteten Mitarbeiter und Projektverantwortlichen, das Kernteam sowie Jury-Mitglieder Zugriff auf die verarbeiteten Daten. Innerhalb der Wiesbaden Stiftung werden die Daten lediglich an Mitarbeiter, Projektverantwortliche und Jury-Mitglieder weitergegeben. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als zur Erfüllung unserer Förderungszwecke und der Durchführung des Wettbewerbs „Leonardo Award“ findet nicht statt. 

    10.5.

    Die für die Durchführung der von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden bis zum Ende des Wettbewerbs gespeichert und danach gelöscht, es sei denn, dass wir nach Artikel 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO aufgrund von steuer- und stiftungsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO sowie HessStiftG) zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind oder Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

    10.6.

    Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung gemäß Artikel 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO, das Recht auf Widerspruch aus Artikel 21 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Artikel 20 DSGVO. Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen aus §§ 34 und 35 Bundesdatenschutzgesetz. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde. Eine erteilte Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie jederzeit der Wiesbaden Stiftung gegenüber widerrufen, es genügt eine E-Mail an info@die-wiesbaden-stiftung.de. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, also vor dem 25.05.2018 uns gegenüber erteilt worden sind. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen. Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre persönlichen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung und Verteidigung von Rechtsansprüchen.